Neues Buch "Natur und Technik" des Autoren-Teams Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Nils Ruwisch und Rainer Rossbach

"Natur und Technik" heißt das neueste Buch des Autoren-Teams Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Nils Ruwisch und Rainer Rossbach. Nach ihrem Verkaufsschlager "NürburgringAlbum", der im Mai 2023 mit dem deutschen Motorsport-Literatur-Preis ausgezeichnet wurde, legen die bekannten "Nürburgring-Literatur-Spezialisten" jetzt mit einem Bildband nach, in dem die Nord- und Südschleife sowie die Region rund um den legendären Eifelkurs in faszinierenden Fotos seit deren Eröffnung 1927 bis in die Neuzeit präsentiert wird.

Natur und Technik Cover Start

Von Schloß Loersfeld nach Zandvoort, Droxford, Goodwood und Beaulieu

Treffen der Trips-Freunde und Sharknose-Fans

Startfoto Zandvoort

Jason Stuart Wright, bekannter Historic-Rennfahrer, ist Besitzer der weltweit einzigen autorisierten Ferrari 156 Sharknose-Recreation. Seit Jahren engagiert sich der bekannte "Gentleman-Driver" auch für die Trips'sche Sportstiftung, die das Andenken an den legendären deutschen Motorsportler Wolfgang Graf Berghe von Trips wach hält. Wright: "Die sportliche Fairness von Wolfgang von Trips war sein oberstes Gebot, Trips, war ein echter Gentleman. Mit seinem Ferrari Sharknose stand er 1961 unmittelbar vor dem Gewinn der Automobil-Weltmeisterschaft."

Wolfgang Graf Berghe von Trips - Erinnerungen

Erfolgreiche Bücher erhalten des Öfteren einen zweite Auflage, die dann oftmals nur die weitere Verfügbarkeit sicherstellt. Kleinere Korrekturen fließen zwar immer mit ein, aber am eigentlichen Inhalt ändert sich zumeist wenig. Die zweite Auflage der Erinnerungen an Wolfgang Graf Berghe von Trips hingegen ist deutlich anders als die Erstauflage, welche wir auf autobuch.guru auch schon vorgestellt haben.

Wolfgang Graf Berghe von Trips Erinnerungen Erweiterte Neuauflage

Mit einem Schuber wird die zweite Auflage der Erinnerungen ideal geschützt und dieser sorgt für eine hohe Wertigkeit.Mit einem Schuber wird die zweite Auflage der Erinnerungen ideal geschützt und dieser sorgt für eine hohe Wertigkeit.

Wie anders in diesem Fall die zweite, erweiterte Auflage ist, kann man schon auf dem ersten Blick erkennen. Das Hochformat ist hierbei noch die einzig verbleibende Parallele zwischen den beiden Büchern. Und natürlich findet sich auch Wolfgang Graf Berghe von Trips auf dem Titel wieder, jedoch auf einem anderen Foto. Das große Lächeln, welches der Graf dem Betrachter entgegenwirft, ist hingegen unverwechselbar.

Autoren-Team Behrndt, Födisch und Ruwisch gewinnt Motorsport-Literatur-Preis

"Schon wieder ein Buch über den Nürburgring? Die Frage löste sich in große Begeisterung auf, als der Band „NürburgringAlbum   -   Nordschleife & Südschleife 1960-1969“ des Autoren-Teams Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch und Nils Ruwisch auf dem Tisch der Jury lag – mehr als 250 Seiten, überwiegend prall gefüllt mit Amateurfotos, die in den 1960er Jahren rund um die Nord- und die Südschleife entstanden." Mit diesen Worten begann Jürgen Lewandowski, Jury-Vorsitz des Motorworld Buchpreises 2023, seine Laudatio am 30. Mai 2023 in der Münchner Motorworld. Er fuhr fort: "Den 1. Platz in der Kategorie „Motorsport“ belegte der Titel „NürburgringAlbum" von Michael Behrndt / Jörg-Thomas Födisch / Nils Ruwisch. Das Buch erschien im Verlag McKlein, Publishing, Köln." Lewandowski führte weiter aus: "Those were the days …

 
Motorworld Buchpreis 2023

6. Mai 2023 - Schloß Loersfeld: Ferrari Sharknose sorgt für Besucher-Ansturm

sharknose schloss LoersfeldMehr als 200 Gäste und interessierte Besucher kamen am 6. Mai nach Schloß Loersfeld, um die Recreation des Ferrari 156 „Sharknose“ zu bewundern. Anlässlich des 95. Geburtstages von Wolfgang Graf Berghe von Trips am 4. Mai 2023 präsentierte die Trips'sche Sportstiftung das weltweit einzige Modell mit originalem 120°-Motor und Getriebe. Der bekannte amerikanische Historic-Rennfahrer Jason Stuart Wright hat in rund vier Jahren beim renommierten Restaurations-Unternehmen Setford & Company in Droxford (GB) dieses Ferrari-Modell, eine komplette Sharknose-Replika mit einem 65°-Triebwerk und den berühmten Ferrari 246SP-Sportwagen nachbauen lassen. Mit dem 246er (Fahrgestellnummer 0790) gewann Graf Trips am 30. April 1961 zusammen mit dem belgischen Grand Prix- und Langstreckenpiloten Olivier Gendebien die Targa Florio auf Sizilien. Im gleichen Fahrzeug, nur leicht modifiziert, siegten Phil Hill und Gendebien im ADAC-1000-Kilometer-Rennen 1962 auf dem Nürburgring. Der 156er erlangte weltweit als "Sharknose" Legenden-Status wegen des eigenwilligen Kühleinlasses, der den zeitlos eleganten Rennwagen zum berühmtesten aller Formel-1-Ferrari machte. Es bedurfte schon der fahrerischen Genialität von Stirling Moss, um Ferrari in der Grand Prix-Saison 1961 an einem kompletten Durchmarsch zu hindern. Moss triumphierte auf seinem Lotus in Monte Carlo und auf dem Nürburgring. Ferrari-Pilot Wolfgang von Trips siegte in Zandvoort und Aintree, sein Teamgefährte Phil Hill, der spätere Weltmeister, in Spa-Francorchamps und Monza. Ferrari-Neuling Giancarlo Baghetti gelang Einmaliges: Er gewann die ersten drei seiner Formel-1-Rennen, die nicht zur Automobil-Weltmeisterschaft zählenden Rennen von Syrakus und Neapel, dann den Großen Preis von Frankreich in Reims, nach einer atemberaubenden Windschattenschlacht mit Dan Gurney im Porsche. Zum letzten WM-Lauf in Amerika trat Ferrari nicht mehr an. Voraus gegangen war der tödliche Unfall von Wolfgang Graf Berghe von Trips beim 7. WM-Lauf, dem Großen Preis von Italien am 10. September in Monza.

Die Ferrari 156 Sharknose Recreation von Graf Trips

Samstag, 6. Mai 2023, 14:00 Uhr, auf Schloss Loersfeld in 50171 Kerpen

Anlässlich des 95. Geburtstages von Wolfgang Graf Berghe von Trips (* 4. Mai 1928) stellt Jason Stuart Wright, Unternehmer und Rennfahrer im historischen Motorsport, der Trips-Stiftung seine Recreation des legendären Ferrari 156 Sharknose exklusiv zur Verfügung. Von diesem Fahrzeug, mit dem Graf Trips 1961 Vize-Weltmeister wurde, gibt es kein originales Exemplar mehr. Wright hat zusammen mit Setford & Company in Droxford (GB) diesen Ferrari 1,5-Liter-Formel-1-Rennwagens gebaut, der u.a. mit authentischem 120°-Motor, originärem Getriebe sowie mehreren ursprünglichen Aggregaten ausgerüstet ist. Am 22. Mai 1961 gelang Graf Trips mit der Sharknose auf dem holländischen Dünenkurs in Zandvoort der erste Grand Prix-Sieg eines deutschen Fahrers in der Automobil-Weltmeisterschaft.

Programmablauf

  • Professor Dr.-Ing. Frank Herrmann erläutert die Technik des Ferrari 156 Sharknose.
  • RTL-Moderator Gregor König spricht mit dem Zeitzeugen Dieter Streve-Mülhens über den Ferrari 156 in der Automobil-Weltmeisterschaft 1961.
  • Geschichte des Kart-Sports in Horrem/Manheim und die Bedeutung für den deutschen Automobil-Rennsport (Gesprächspartner angefragt).
  • Präsentation der 2. erweiterten Auflage des Buches von Jörg-Thomas Födisch und Jürgen Schneider „Trips – Erinnerungen“.

Erfahren Sie mehr

Rezension „Face of Formula 1“ auf autobuch.guru

An der Spitze des Motorsports steht schon seit einem längeren Zeitraum die Formel 1. Diese brachte viele menschlichen Ikonen in Form von verschiedensten Fahrern hervor. Die Faces of Formula 1 oder zu deutsch Gesichter der Formel 1 aus den 1960er Jahren waren dabei noch wahre Pioniere. Ein neues Buch von den bekannten Autoren Hartmut Lehbrink und Jörg-Thomas Födisch rückt die Bilder von Dr. Benno Müller in den verdienten Mittelpunkt.

Das Buch kommt schon auf den ersten Blick sehr hochwertig daher, denn es findet sich eingebettet in einen Sschuber. In diesem ist der hochformatige Titel immer gut aufgehoben. Zudem kann man hier schon einen ersten Eindruck auf die Faces of Formula 1 werfen. Neben dem sehr gelungenen Titelbild gibt es auf der Rückseite schon zehn Porträts zu entdecken.

Dabei kann man auch die Fotokunst erkennen, welche die Bilder sehr besonders machen. Denn die unmittelbaren Blicke in die Gesichter erzählen beeindruckende Geschichte obwohl sie stumm sind …
Dabei muss man sich immer auch die Zeit vor Augen halten, denn die Gefahr des Sports war noch allgegenwärtig. Die Anzahl der Todes-Stürze war sehr hoch und die Ungewissheit der Fahrer spürbar.

Vollständiger Artikel

Trips-Stiftung hatte eingeladen - Den Bundespräsidenten im Porsche chauffiert

14. März 2023 - „Quelle: Werbepost“.

Zwei Rennsportlegenden gaben auf einer Veranstaltung der Trips-Stiftung einen humorvollen Rückblick auf ein Stück Rennsportgeschichte.

Kerpen (red). Nach schwierigen Corona-Jahren konnte die Gräflich Berghe von Trips‘sche Sportstiftung zu einer interessanten Veranstaltung nach Schloss Loersfeld, dem Sitz der Stiftung seit 2018, einladen. Zwei neue Motorsportbücher mit Bezug zum Nürburgring und Graf Berghe von Trips wurden über 180 Zuschauern präsentiert: „Nürburgring - Album Nordschleife und Südschleife 1960-69“ sowie „Taffy - Eine Hommage zum 60. Todestag von Graf Berghe von Trips“, vierte überarbeitete Auflage. RTL-Moderator Gregor König führte durch den Nachmittag, unterstützt von Nürburgring-Sprecher Tom Schwede und Stephan Anton von der Scuderia Colonia.

Als Gäste waren die beiden Rennsportlegenden Willy Kauhsen und Kurt Ahrens eingeladen, die in sehr humorvollen Gesprächen den Besuchern Details aus ihren Rennfahrerkarriere verrieten, die bisher auch eingefleischten Motorsportfans völlig unbekannt waren. So tut es Tierfreund Kurt Ahrens bis heute leid, dass er bei einer Testfahrt 1968 eine Ente überfahren hat. Und Willy Kauhsen fuhr 1973 mit einem der stärksten Rennwagen überhaupt - dem Porsche 917/10 - den damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann über den verschneiten Nürburgring, der sich prompt eine weitere Runde wünschte - Winterreifen gab es für Rennwagen damals und heute natürlich nicht. Kauhsen machte ihm klar, dass sein Wagen natürlich über Winterreifen verfüge - es waren Regenreifen. Sehr zum Verdruss des Sicherheitspersonals.

Nicht nur ältere Motorsportfans kamen nach Loersfeld, sondern auch viele jüngere , um sich Autogramme der Rennfahrer-Legenden zu holen, mit ihren Idolen zu sprechen und sich mit entsprechender Literatur einzudecken.

Begeisterte Rennsportfans auf Schloß Loersfeld

Als der Porsche das Dach verlor

Auf Schloss Loersfeld plauderten Willi Kauhsen und Kurt Ahrens über Motorsport von einst

VON NICOLE GARTEN-DÖLLE / Rhein-Erft-Rundschau

Kerpen. Heiß begehrt waren die Autogramme von den ehemaligen Rennfahrern Willi Kauhsen und Kurt Ahrens am Samstag auf Schloss Loersfeld. Die beiden wurden umringt von Fans aller Generationen, welche Schilder, Automodelle und verschiedene Bücher zum Signieren mitgebracht hatten. So hatte auch Moderator Gregor König, die Formel-1-Stimme bei RTL, Mühe, die Gäste wieder auf ihre Plätze zu bekommen und mit dem Programm fortzufahren.

Da half auch das Versprechen nicht, dass Kauhsen und Ahrens auf jeden Fall alle Autogrammwünsche erfüllen würden. Eingeladen zur Veranstaltung auf Schloss Loersfeld hatte die Gräflich Berghe von Trips’sche Sportstiftung zu Burg Hemmersbach anlässlich der Vorstellung des Buches: „Nürburgring-Album Nordschleife und Südschleife 1960- 1969“ von Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch und Nils Ruwisch.

Auch die vierte überarbeitete Auflage des Bildbandes „Taffy – Eine Hommage zum 60. Todestag von Wolfgang Graf Berghe von Trips“ von Jörg-Thomas Födisch und Rainer Roßbach wurde erstmals präsentiert. Beide Bücher, sowie weitere historische Rennsportbücher, wurden auch zum Kauf angeboten und wanderten ebenfalls reihenweise unter die Stifte von Kauhsen und Ahrens. Der Erlös aus den Buchverkäufen von Samstag wird für die Erdbebenopfer in Syrien und der Türkei gespendet.

Trips-Expositionen

Loersfeld 300

Das neue Domizil der Trips-Stiftung ist Schloss Loersfeld. Familiennachlass und Utensilien aus der Motorsportkarriere von Graf Trips sind auch im Automuseum Prototyp Hamburg, im ring°werk am Nürburgring und auf der Burg Wildenburg zu sehen.

Hier erfahren Sie mehr...

Wolfgang Graf Berghe von Trips

Trips 300

Wolfgang Alexander Graf Berghe von Trips, geboren am 4. Mai 1928 in Köln, aufgewachsen auf der väterlichen Burg Hemmersbach in Horrem, war der erste deutsche Rennfahrer, der nach dem Zweiten Weltkrieg einen Grand Prix gewann. Er siegte 1961 in Zandvoort/Holland …

Hier erfahren Sie mehr...

Der Rennsportfan

rennsportfan

Wer Details über den historischen Motorsport wissen will, der kann Jörg-Thomas Födisch fragen. Er ist ein wandelndes Lexikon und sein Privatarchiv in Deutschland und Europa wohl einzigartig. „Für mich hat der Rennsport einen großen Stellenwert“, sagt er. Gemeint ist Leidenschaft! …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“

f156 300 o

Es gab einmal eine Zeit, in der sich die Konstruktionen der Rennställe gewaltig voneinander unterschieden. Heute gleichen sich in den Formel-Klassen die Boliden wie ein Ei dem anderen. Außergewöhnliche Fahrzeuge, wie etwa der Ferrari 156 „Sharknose“ der Jahre 1961 bis 1962 …

Hier erfahren Sie mehr...

Unvergessliche Große Preise

Unvergessliche Grands Prix

In den Jahren 1961 bis 2007 besuchte Jörg-Thomas Födisch mehr als 100 Läufe zur Automobil-Weltmeisterschaft. Er erlebte dabei Rennen, die in die Motorsport-Geschichte eingingen und sah Fahrer, die bereits zu Lebzeiten Legenden waren …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“ Replika

F156 65 unpainted studio shot

Er bleibt für immer einer der schönsten Formel-1-Renner aller Zeiten, ein würdiger Weltmeisterwagen und für viele Fans auf tragische Weise mit dem Andenken an Wolfgang Graf Berghe von Trips verbunden. Kein einziges Original ist erhalten geblieben ...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips: Pionier des Kartsports

Trips Kart

Wolfgang Graf Berghe von Trips erwarb Anfang 1960 in Los Angeles ein Go-Kart und brachte es nach Deutschland. Er entwickelte die Idee, mit eigenen Mitteln und mit Unterstützung eines Automobilclubs sowie mehrerer befreundeter Firmen eine Kart-Rennstrecke zu bauen. …

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips in der Formel 1

Trips Kart

Der Aufstieg von Wolfgang Graf Berghe von Trips vom Sport- und Tourenwagenfahrer in die Formel 1 dauert nur rund zwei Jahre: Von 1954 bis 1956 startet er auf Porsche und Mercedes, dann verpflichtet ihn Enzo Ferrari für die Königsklasse des Motorsports...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips, TCA und die Formel Junior

Trips TCA

Seit 1956 hatte Wolfgang Graf Berghe von Trips zum Renn- und Sportwagenbau in Italien intensiven Kontakt. So verfolgte er hautnah als Ferrari-Werksfahrer auch die Gründung der Formel Junior-Kategorie als Rennserie für italienische Nachwuchs-Piloten…

Hier erfahren Sie mehr...

Trips auf Titeln von Publikationen

Trips Titelseiten

Über die erfolgreiche Rennkarriere von Graf Berghe von Trips wurde in den Medien ausführlich berichtet. Das führte auch dazu, dass er auf zahlreichen Covern nationaler und internationaler Publikationen sowie mehreren Rennsportbüchern abgebildet wurde...

Hier erfahren Sie mehr...

In Beaulieu schlagen Oldie-Herzen hoch

Beaulieu

Eingebettet in der malerischen Naturlandschaft am Rand des National Parks befindet sich "Palace House", der Herrensitz des Auto-begeisterten Lord Montagu (1926 - 2015). Montagu, der die Veranstaltung 1967 ins Leben rief, stellt inmitten seines Areals zweimal im Jahr ...

Hier erfahren Sie mehr...

Trips: seine Sport- und Rennwagen

Trips Rennwagen

Innerhalb von acht Jahren pilotierte Wolfgang Graf Berghe von Trips zahlreiche Wettbewerbs-Fahrzeuge aus Stuttgart-Zuffenhausen, aus Stuttgart-Untertürkheim und aus Maranello. Trips gewann die deutsche Meisterschaft und die Europa-Bergmeisterschaft für Porsche ...

Hier erfahren Sie mehr...