Großer Preis von Belgien,
Spa-Francorchamps (12. Juni 1966)

An den Trainingstagen herrscht sonniges, zum Teil sogar hochsommerliches Wetter an der Rennstrecke in Spa-Francorchamps. Aber schon am Vormittag des Rennsonntags legen sich schwarze Wolkenbänke tief über die Hügelkette der Ardennen.

Kein Grund für die zahlreichen Fans, den belgischen Grand Prix zu verpassen, denn auf der ultraschnellen, 14,1 Kilometer langen Piste verspricht sich jeder Rennbesucher von der neuen 3-Liter-Formel einen besonderen Nervenkitzel. Vor allem deshalb, weil das schwächste 3-Liter-Modell rund 80 PS mehr leistet als der stärkste Vorjahres-Rennwagen der 1,5-Liter-Formel. Nur drei Wochen besteht der am 22. Mai dieses Jahres beim 1000-km-Rennen von Spa aufgestellte Rundenrekord (224,2 km/h) des englischen Ferrari-Piloten Mike Parkes auf einem 330 P3. Nun fährt John Surtees im Training zum Großen Preis von Belgien auf dem V12-Ferrari-3-Liter die Bestzeit mit 3:38 Minuten, das entspricht einem Schnitt von 232,8 km/h. Die erste Startreihe komplettieren Jochen Rindt (Cooper-Maserati) mit 3:41,2 Minuten und Jackie Stewart, der auf dem 2-Liter- nur drei Zehntelsekunden langsamer ist als der Österreicher.


Jack Brabham (Brabham-Repco) und Lorenzo Bandini (Ferrari 2.4 Liter) folgen auf den Plätzen. Der Start ist auf den Spätnachmittag, 15.30 Uhr, festgesetzt worden. Inzwischen nimmt das schlechte Wetter zu. Überall sieht jetzt man fieberhaft arbeitende Mechaniker, nervös in die Meteorologie blickende Rennfahrer, aufgeregte Funktionäre und ungeduldige Zuschauer. Die geladene Atmosphäre erzeugt eine Stimmung, die es Niemandem recht wohl in seiner Haut sein lässt, denn angesichts der schnellen, bei Regen bekanntermaßen äußerst rutschigen – und somit extrem gefährlichen – Hochgeschwindigkeitsstrecke hat jeder so seine geheimen Befürchtungen. Man denkt an die großen, teilweise im Fahrverhalten noch sehr unausgereiften Wagen, an die schweren Motoren hinter den Piloten und an die Reifen. Man glaubt, es ist wohl besser, wenn einer kommt und den Mut hat, das Rennen abzusagen. Andrerseits – es würde ja beileibe nicht das erste Regenrennen in der Geschichte des Grand-Prix-Sports sein. Vielleicht ängstigt der bevorstehende Regen die Leute viel weniger als die unheimliche Färbung des Himmels ...

John Surtees auf Ferrari

John Surtees (Ferrari).

Namen legendärer Grand Prix Piloten

Namen legendärer Grand-Prix-Piloten.

Das Rennen wird gestartet. Bis auf Jim Clark (Lotus-Climax 2 Liter), der vergisst, den ersten Gang einzulegen, geht der Pulk ohne Zwischenfälle auf die 394,8 Kilometer lange Reise. Die Strecke ist trocken, und schon hinter „Eau Rouge“ können die Fahrzeuge ihre Leistung gut entfalten. Als Letzter ist Phil Hill zu sehen, der – außer Wertung fahrend – eine auf einem McLaren montierte Kamera im Auftrag der amerikanischen Filmproduktionsgesellschaft Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) für den Film „Grand Prix“ von Regisseur John Frankenheimer an Bord hat. Hill werden sich in den folgenden Minuten einzigartige Szenen bieten. Kaum ist das Feld hinter „Eau Rouge“ den Blicken der Zuschauer entschwunden, da tönt die Stimme des Streckensprechers: „Starker Regen in der Kurve von Burnenville.“ Der bei Start und Ziel erwartete Gewitterregen hat wenige Kilometer weiter, über Malmedy und Stavelot, bereits mit der Macht eines Platzregens eingesetzt und zieht mit scharf abgegrenzter Front der Strecke und den Fahrern entgegen.

Die plötzlich vor ihnen auftauchende Nässe auf der Bahn überrascht die Piloten, die alle einen allmählichen Übergang zu Regenverhältnissen erwartet hatten, so vollkommen, dass nun einige nicht mehr die Zeit finden, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Andere werden von dem jetzt entstehenden Chaos einfach mitgerissen. Es kommt zu jener katastrophalen Startrunde von Spa, die das Feld um 50 Prozent reduziert – für sieben der bis dahin noch im Wettbewerb liegenden 14 Rennwagen endet der WM-Lauf am Rande der Piste. Obwohl das Unglück auf einem sehr schnellen Streckenabschnitt seinen Lauf nimmt, geht diese Unfallserie für alle Beteiligten recht glimpflich ab.

Es gibt nur einen einzigen Verletzten, der die Hilfe des Roten Kreuzes und eines Arztes beanspruchen muss: Stewart, fest in seinem kleinen BRM eingeklemmt, hat sich beim Aufprall einen Schlüsselbeinbruch zugezogen. Die Ursache für das Glück im Unglück der Fahrer ist wohl darin zu sehen, dass es keine „Unfallstelle“ gibt, sondern ein langes Streckenstück, auf dem die Wagen größtenteils nur indirekt von den anderen beeinflusst aus der Kontrolle ihrer Fahrer geraten: Als die Spitzenreiter, allen voran Surtees auf dem roten Ferrari, in die lange Kurve von Burnenville gehen, die bei trockener Bahn zwischen 220 bis 230 km/h verträgt, ist die Straßenoberfläche noch trocken. Die heraneilende Regenwand hat erst den Kurvenauslauf erreicht und die Wagen geraten zwar schon etwas ins Schwimmen, kommen jedoch noch halbwegs unbehelligt durch. Mike Spence (Lotus-BRM) fährt als Erster mitten in der Kurve auf Nässe, dreht sich und schießt zur Innenseite der Bahn, wo der Graben seiner Fahrt ein Ende setzt.

Dan Gurney

Dan Gurney.

Joakim Bonnier rutscht mit seinem Cooper Maserati in der ersten Runde bei Burnenville von der Strecke.

Joakim Bonnier rutscht mit seinem Cooper Maserati in der ersten Runde bei Burnenville von der Strecke.

Joakim Bonnier (Cooper-Maserati) vollführt als nächster seinen Tanz, hinter ihm dreht sich Jo Siffert, ebenfalls auf einem Cooper-Maserati. Denis Hulme versucht, seinen Brabham-Climax abzubremsen, rammt im Drift den Wagen Sifferts. Der Aufprall ist zwar sanft, genügt aber, an jedem Wagen eine Radaufhängung außer Funktion zu setzen. Damit scheint die Geschichte an dieser Stelle ausgestanden, doch das Pech fährt mit den Fahrern weiter – oder auch der Leichtsinn.

Denn nun kann man keinen Überraschungseffekt mehr geltend machen. Die anschließende Gerade steht zum Teil schon zentimeterdick unter Wasser, als die Spitzengruppe mit nur geringfügig herabgesetzter Geschwindigkeit auf ihr entlangfegt. Auch hier herrscht durch die Wasserfontänen von Surtees in seinem Ferrari, der unbehindert vorneweg fahren kann, miserable Sicht. Stewart, der sich aber eine gute Chance verspricht aufzuschließen, überholt mehr oder weniger im Blindflug die schon auf Abwarten eingestellten Graham Hill (BRM), Bandini und Brabham. Doch es ist zu spät für ihn geworden, das „S“ im Bereich der „Masta“-Geraden richtig anzubremsen. Stewart erwischt einen Strohballen, dreht sich mehrmals und setzt seinen BRM mit unverminderter Fahrt in den Graben.

Von allem weiß man bei Start und Ziel noch nicht viel, als Surtees aus der ersten Runde – gefolgt von Brabham, Bandini, Richie Richie (Cooper-Maserati), Rindt, Guy Ligier (Cooper-Maserati) und Dan Gurney (Eagle-Climax 2.7 Liter) – mit elf Sekunden Vorsprung vor dem Zweiten erscheint. Dann kommt nichts mehr! Innerhalb der nächsten Runde, als der nichts Böses ahnende Surtees an den gelben Flaggen und den herumliegenden Wracks vorbei fährt und dabei sicherlich recht merkwürdige Empfindungen haben muss, gelingt es Bandini, ihm mit dem kleinen Ferrari für kurze Zeit die Führung zu nehmen. Doch es ist im weiteren Verlauf des Rennens nicht Bandini, der aus diesem missratenen WM-Lauf noch ein Rennen macht. Rindt, der schon in Monaco einen sehr positiven Eindruck im Cockpit des dicken Coopers hinterlassen hat, dirigiert mit hartem Griff das widerspenstige Gefährt über die nasse Piste und schiebt sich näher und näher an Surtees heran. Er fängt ihn in der dritten Runde ab, deren Ende Rindt mit zehn Sekunden Vorsprung vor Surtees, Bandini, Brabham, Ginther, Ligier und Gurney sieht – eine Reihenfolge, die nun mehrere Runden lang bestehen bleiben wird.

In dieser Zeit, in der die Wagen Wasserwände hinter sich herziehen, hält jeder Fahrer, aus Erfahrung klug geworden, mehr als eine gute Sichtweite Abstand. Surtees, immer schön auf Distanz hinter Rindt liegend, fährt vollkommen auf Sicherheit. Es ist vorauszusehen, dass er kurz vor Schluss sein schnelleres und besser liegendes Auto im richtigen Moment nach vorne ziehen wird. Man beginnt bereits zu spekulieren, welchen Streckenabschnitt sich der Engländer dafür ausgesucht hat, als sich der Ausgang des Rennens von allein ergibt: Das Sperrdifferential des Cooper geht fest und Rindt verliert, ab der 23. Runde, schonend fahrend, etwa zehn Sekunden pro Runde an Surtees, ohne dass dieser das Tempo erhöhen muss. Bereits die 24. Runde sieht Surtees vorn, im Ziel trennen ihn 42 Sekunden von Rindt. Kurz vor Rennende wird es noch einmal dramatisch. In „La Source“ geht Surtees der Motor aus. Ein Glück, dass er gleich wieder anspringt. Die Zuschauer hinter der Feldsteinmauer des berühmten Cafés werden unruhig, sie hoffen noch einmal für Rindt. Nur fünf Wagen kommen mit Wertung ins Ziel, davon vier Dreiliter. Trotzdem führt es nicht zu der erwarteten Demonstration der Überlegenheit der neuen Formel – aber dafür kann sie nichts. Hinter Surtees und Rindt belegt Bandini Rang drei vor Brabham und Ginther. Ligier und Gurney beenden zwar das Rennen, da sie aber weniger als 90 Prozent der Gesamtdistanz bewältigen, werden sie nicht mehr gewertet.

Jochen Rindt

Jochen Rindt.

GP B 1966 Rindt mit Cooper Maserati T81

Jochen Rindt mit dem Cooper-Maserati T81.

Trips-Expositionen

Loersfeld 300

Das neue Domizil der Trips-Stiftung ist Schloss Loersfeld. Familiennachlass und Utensilien aus der Motorsportkarriere von Graf Trips sind auch im Automuseum Prototyp Hamburg, im ring°werk am Nürburgring und auf der Burg Wildenburg zu sehen.

Hier erfahren Sie mehr...

Wolfgang Graf Berghe von Trips

Trips 300

Wolfgang Alexander Graf Berghe von Trips, geboren am 4. Mai 1928 in Köln, aufgewachsen auf der väterlichen Burg Hemmersbach in Horrem, war der erste deutsche Rennfahrer, der nach dem Zweiten Weltkrieg einen Grand Prix gewann. Er siegte 1961 in Zandvoort/Holland …

Hier erfahren Sie mehr...

Der Rennsportfan

rennsportfan

Wer Details über den historischen Motorsport wissen will, der kann Jörg-Thomas Födisch fragen. Er ist ein wandelndes Lexikon und sein Privatarchiv in Deutschland und Europa wohl einzigartig. „Für mich hat der Rennsport einen großen Stellenwert“, sagt er. Gemeint ist Leidenschaft! …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“

f156 300 o

Es gab einmal eine Zeit, in der sich die Konstruktionen der Rennställe gewaltig voneinander unterschieden. Heute gleichen sich in den Formel-Klassen die Boliden wie ein Ei dem anderen. Außergewöhnliche Fahrzeuge, wie etwa der Ferrari 156 „Sharknose“ der Jahre 1961 bis 1962 …

Hier erfahren Sie mehr...

Unvergessliche Große Preise

Unvergessliche Grands Prix

In den Jahren 1961 bis 2007 besuchte Jörg-Thomas Födisch mehr als 100 Läufe zur Automobil-Weltmeisterschaft. Er erlebte dabei Rennen, die in die Motorsport-Geschichte eingingen und sah Fahrer, die bereits zu Lebzeiten Legenden waren …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“ Replika

F156 65 unpainted studio shot

Er bleibt für immer einer der schönsten Formel-1-Renner aller Zeiten, ein würdiger Weltmeisterwagen und für viele Fans auf tragische Weise mit dem Andenken an Wolfgang Graf Berghe von Trips verbunden. Kein einziges Original ist erhalten geblieben ...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips: Pionier des Kartsports

Trips Kart

Wolfgang Graf Berghe von Trips erwarb Anfang 1960 in Los Angeles ein Go-Kart und brachte es nach Deutschland. Er entwickelte die Idee, mit eigenen Mitteln und mit Unterstützung eines Automobilclubs sowie mehrerer befreundeter Firmen eine Kart-Rennstrecke zu bauen. …

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips in der Formel 1

Trips Kart

Der Aufstieg von Wolfgang Graf Berghe von Trips vom Sport- und Tourenwagenfahrer in die Formel 1 dauert nur rund zwei Jahre: Von 1954 bis 1956 startet er auf Porsche und Mercedes, dann verpflichtet ihn Enzo Ferrari für die Königsklasse des Motorsports...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips, TCA und die Formel Junior

Trips TCA

Seit 1956 hatte Wolfgang Graf Berghe von Trips zum Renn- und Sportwagenbau in Italien intensiven Kontakt. So verfolgte er hautnah als Ferrari-Werksfahrer auch die Gründung der Formel Junior-Kategorie als Rennserie für italienische Nachwuchs-Piloten…

Hier erfahren Sie mehr...

Trips auf Titeln von Publikationen

Trips Titelseiten

Über die erfolgreiche Rennkarriere von Graf Berghe von Trips wurde in den Medien ausführlich berichtet. Das führte auch dazu, dass er auf zahlreichen Covern nationaler und internationaler Publikationen sowie mehreren Rennsportbüchern abgebildet wurde...

Hier erfahren Sie mehr...

In Beaulieu schlagen Oldie-Herzen hoch

Beaulieu

Eingebettet in der malerischen Naturlandschaft am Rand des National Parks befindet sich "Palace House", der Herrensitz des Auto-begeisterten Lord Montagu (1926 - 2015). Montagu, der die Veranstaltung 1967 ins Leben rief, stellt inmitten seines Areals zweimal im Jahr ...

Hier erfahren Sie mehr...

Trips: seine Sport- und Rennwagen

Trips Rennwagen

Innerhalb von acht Jahren pilotierte Wolfgang Graf Berghe von Trips zahlreiche Wettbewerbs-Fahrzeuge aus Stuttgart-Zuffenhausen, aus Stuttgart-Untertürkheim und aus Maranello. Trips gewann die deutsche Meisterschaft und die Europa-Bergmeisterschaft für Porsche ...

Hier erfahren Sie mehr...