Goodwood: Festival of Speed 2024

„Unser Festival ist längst ein Oldtimer-Lifestyle-Event. Die Autos sind zwar der wichtigste Teil davon, aber inzwischen ist es viel mehr als ein Motorsport-Ereignis geworden.“ Das sagte „The Duke of Richmond and Gordon“, der als Hausherr zur 31. Auflage des Festival of Speed (FOS) vom 11. bis zum 14. Juli nach Goodwood eingeladen hatte.

Publikum Festival of Speed (FOS)

Beim diesjährigen Motorsport-Festival nahmen wieder eine Vielzahl alter, zeitgenössischer Sport- und Formelwagen sowie moderner und historischer Rennfahrzeuge teil, die sich sowohl an einem Bergrennen als auch an Demo-Läufen beteiligten. Traditionell fand die Veranstaltung am Goodwood House in West Sussex (England) statt.

Historic Grand Prix Zandvoort 2024

Jason Stuart Wright, „Gentleman-Driver“, Graf Trips-Fan und Förderer der Trips’schen Sportstiftung, hatte die Vorstandsmitglieder Jürgen Schneider, Jörg-Thomas Födisch und den ehrenamtlichen Mitarbeiter, Rainer Roßbach, zum Historic Grand Prix nach Zandvoort eingeladen. Auf der legendären Grand Prix-Strecke im niederländischen Nordseebad wurde vom 21. bis 23. Juni das landesweit größte historische Rennsport-Event veranstaltet, das 2012 seine Premiere feierte.

Jason Stuart Zandvoort Historic 2024 1

Die Vorstandsmitglieder der Trips’schen Sportstiftung Jörg-Thomas Födisch und Jürgen Schneider.

Trips-Stiftung gratuliert Jochen von Osterroth zum 80. Geburtstag

Oberwesel. Jochen von Osterroth feierte am 23. Juni 2024 seinen 80. Geburtstag auf der Schönburg. Als Gäste begrüßte er u.a. legendäre Rennfahrer wie Hans Heyer, Klaus Ludwig, Harald Grohs, Gerd Schüler und den Formel 1-Fotografen Ferdi Kräling. Zur illustren Geburtstagsgesellschaft zählte auch Uwe Mahla, früherer BMW-Motorsport-Pressechef, der inzwischen als Fach-Journalist und Buch-Autor arbeitet. Außerdem hieß von Osterroth die „Gräflich Berghe von Trips’sche Sportstiftung zu Burg Hemmersbach“, vertreten durch die Ratsmitglieder Nils Ruwisch, Karl-Heinz Peters, Jörg-Thomas Födisch und den ehrenamtlichen Mitarbeiter, Rainer Roßbach, die Journalisten Hartmut Lehbrink und Gregor Messer sowie zahlreiche Wegbegleiter, Freunde und Bekannte herzlich willkommen.

JvOs 80ter start

Buch-Vorstellung "Jochens Boxengeflüster" am 23. Juni 2024 auf der Schönburg in Oberwesel.
Nils Ruwisch, Rainer Roßbach, Jochen von Osterroth, Jörg-Thomas Födisch und Karl-Heinz Peters (v.l.n.r.).

Ferrari-Sonderausstellung mit dem 1961er Targa Florio-Siegerwagen von Trips / Gendebien

Fester Bestandteil des Nationalen Automuseums, der LOH Collection, Dietzhölztal, sind neben der umfangreichen Dauerausstellung saisonal wechselnde Sonderausstellungen mit speziellen Schwerpunkten.

Nach der erfolgreichen Eröffnungsschau „100 Jahre 24h Le Mans – der Mythos, die Helden, die Autos“ folgte kürzlich die zweite Ausstellung: „Ferrari – Meisterstücke für Rennstrecke und Straße“ vereint eine weltweit einzigartige Zusammenstellung hochklassiger Fahrzeuge mit dem "Cavallino Rampante" aus acht Jahrzehnten.

Ferrari Sonderausstellung Schepp K17 246

Jochens Boxengeflüster

Schon lange mit dem Motorsport-Bazillus infiziert, startet Jochen von Osterroth 1972 seine Karriere als Motorsport-Journalist beim renommierten Rennsport-Magazin „rallye racing“. Seine Arbeit führt ihn über viele Jahre zu den Austragungsorte der Formel 1-Grands Prix, zu Langstrecken-Wettbewerben, Rallye-Events und Tourenwagenmeisterschaften überall auf der Welt.

Jochens Boxengefluester 810x461

Rückblick - Vor 70 Jahren - Graf Trips und Porsche

Am 04. und 05. Mai 2024 wurde auf Schloß Loersfeld bei Kerpen von der Gräflich Berghe von Trips`schen Sportstiftung zu Burg Hemmersbach eine öffentliche Veranstaltung unter dem Motto „Vor 70 Jahren – Graf Trips und Porsche" durchgeführt. An beiden Tagen fanden sich mehr als 300 interessierte Gäste ein ,u.a. Mitglieder des Münsteraner Porsche Clubs Monasteria mit ihrem früheren Präsidenten Manfred Schmale. Als Überraschungsgast brachte Manfred Schmale eine Nachfahrin der weitläufig verzweigten Familie von Trips mit – Pauline Gräfin Berghe von Trips, die erstmals die Heimat ihres berühmten Rennfahrer-Ahnen besuchte.

Start 70 Jahre 1

Bildband "Faces of Formula 1" prämiert

Die Autoren und Verleger des Buches "Faces of Formula 1", Hartmut Lehbrink, Jörg-Thomas Födisch, Dieter und Rainer Roßbach, erhielten beim MOTORWORLD Buchpreis 2024 in der Kategorie "Historie - Motorsport" einen Ehrenpreis.

Am Dienstag, 23. April, wurden in der Münchner Motorworld die von einer hochkarätig besetzten Jury um Jürgen Lewandowski prämierten 21 Neuerscheinungen in den Kategorien „Marke“, „Historie“, „Biografie“, „Motorsport“ und „Design“ sowie mehrere Sonderpreise vergeben. Dass bei der spannenden Themenvielfalt zahlreiche Werke zum Thema Porsche eingereicht wurden, dürfte zumindest für Porsche-Fans geradezu auf der Hand liegen – feierte die Kultmarke doch im vergangenen Jahr „75 Jahre Porsche Sportwagen“ und „60 Jahre Porsche 911“. Kein Wunder also, dass sich unter den Gewinnern auch Bücher finden, die einen ganz speziellen Blick auf den weltbekannten Stuttgarter Sportwagenhersteller gewähren – wie etwa „Porsche Racing Moments“ des legendären Rennsport-Fotografen Rainer Schlegelmilch oder aber auch Hintergründiges zum ikonischen 911er.

Motorworld Buchpreis 2024

MOTORWORLD Buchpreis 2024: Preisträger und Jury (Foto: FRAME BY FRAME GmbH)

Vor 70 Jahren - Graf Trips und Porsche

Die Veranstaltung "Vor 70 Jahren - Graf Trips und Porsche" am 4. Mai 2024, 14.00 Uhr, auf Schloss Loersfeld, wird von dem weltbekannten Stuttgarter Renn- und Sportwagenhersteller gesponsert. Porsche stellt für das Loersfelder Event u.a. zwei originale Fahrzeuge zur Verfügung, die Graf Trips 1954 zu Beginn seiner Laufbahn und zum Abschluss seiner Werkseinsätze für die Zuffenhausener Sportwagenschmiede fuhr: den legendären 356 und einen Formel 2-Grand Prix-Rennwagen der Jahre 1959/1960.

356 Unternehmensarchiv Porsche AG

Porsche 356

356 Unternehmensarchiv Porsche AG

Porsche Formel 2

Mit dem 356 gewann Trips zu Beginn seiner Motorsport-Karriere die Rallye Trifels im Pfälzerwald (Rheinland-Pfalz). Weiterhin holte er sich zusammen mit Walter Hampel, einem Wolfsburger VW-Ingenieur, einen Klassensieg bis 1300 ccm bei der Mille Miglia. Das damals längste und schwierigste Straßenrennen der Welt führte über 1000 Meilen von Brescia nach Rom und zurück.

Im gleichen Jahr wurde Trips Deutscher Gran-Turismo-Meister in der Klasse bis 1.6 Liter.

Mit dem Formel-Rennwagen vom Typ 718/2 platzierte sich Trips beim Großen Preis von Deutschland 1960 auf der Südschleife des Nürburgrings als Zweiter hinter seinem Teamgefährten Joakim Bonnier. Porsches F2-Boliden wurden in der 60er Saison auch von den berühmten Grand Prix-Piloten Dan Gurney, Hans Herrmann, Edgar Barth, Graham Hill, Stirling Moss und John Surtees gefahren, die den Stuttgartern damit zum Gewinn der Formel 2-Konstrukteursmeisterschaft 1960 - punktgleich mit Cooper-Climax - verhalfen.

Stiftungsratsmitglied Professor Dr.-Ing. Frank Herrmann vom Institut für Fahrzeugtechnik der TH Köln wird die beiden Fahrzeuge detailliert vorstellen.

Moderator Gregor König, die Stimme von RTL-Television, führt anschließend mit Klaus Ludwig, dem dreifachen Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans und einem der weltweit erfolgreichsten Sport- und Tourenwagenfahrer, ein Gespräch über dessen Karriere und über die Zeit als Werks-Pilot bei Porsche.

Kürzlich wurde eine Kooperation der Rennsportfreunde Graf Berghe von Trips Kart-Club Kerpen e.V. mit der Gräflich Berghe von Trips'schen Sportstiftung vereinbart. Diese schließt nicht nur eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und weitere Vorhaben, sondern auch die Förderung der Jugendarbeit ein.

Alex Geier, der junge, engagierte und zukunftsorientierte Geschäftsführer der weltbekannten "Kart-Kaderschmiede" für kommende Formel 1-, Sport- und Tourenwagenfahrer, steht Moderator Gregor König ebenfalls Rede und Antwort. Alex Geier informiert über die Aktivitäten des Vereins, die Nachwuchsarbeit sowie die bereits durchgeführten und geplanten Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen auf dem "Erftlandring" in der Steinheide bei Kerpen-Manheim.

Alex Geier thematisiert aber auch den bereits begonnenen Neuanfang der Kartsportanlage, nachdem RWE seit 2021 als neuer Eigentümer fungiert. Zuvor war der Fortbestand der Anlage nicht zuletzt wegen des Braunkohleabbaus stark gefährdet.

Der Kart-Club Kerpen e.V. im ADAC hat einen langjährigen Pachtvertrag unterzeichnet, so dass nunmehr Planungssicherheit besteht und die Kartsport-Anlage dem deutschen und internationalen Rennsport langfristig erhalten bleibt. Im Zuge der laufenden Bau- und Renovierungsarbeiten kann die Trips-Stiftung ein nach Wolfgang Graf Berghe von Trips benanntes Gebäude auf dem Kartbahn-Gelände für Besprechungen etc. nutzen. Das inzwischen renovierte Gebäude wird von der Stiftung gestaltet und eingerichtet. Im Gegenzug unterstützt die Trips-Stiftung den Kart-Verein bei der Ausgestaltung diverser Räumlichkeiten, u. a. durch großformatige Aludibond-Fahrer-Motive und einige Exponate aus dem Trips'schen Rennsport-Fundus.

Alex Geier wird das Kart seines Sohnes mit ihm als Pilot in Rennmontur präsentieren - mit optischem Hinweis auf den Kart-Club Kerpen e.V.. Mit Geiers Kart schließt sich der Kreis zu dem kleinen automobilen Sportgerät, mit dem Graf Trips ab 1960 einen Nachwuchssport förderte, der Grundstein zur einmaligen Erfolgsgeschichte des Kartsports, besonders in der Rhein-Erft-Region, wurde.

356 Unternehmensarchiv Porsche AG

Graf Berghe von Trips im Kart

356 Unternehmensarchiv Porsche AG

Michael Schumacher im Kart

Hinweis: Motorsportsportfans und Freunde historischer Automobile haben auch am Sonntag, den 5. Mai 2024, in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr, die Gelegenheit, sich die beiden Porsche-Wagen im Südflügel von Schloss Loersfeld anzusehen.

Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner erhält ihre persönlichen Erinnerungen an den Rennfahrer Graf Trips und den Nürburgring

Karl Heinz Peters und Petra KalkbrennerDie 2. erweiterte Auflage des Buches „Wolfgang Graf Berghe von Trips-Erinnerungen“ von dem Autorenteam Jörg-Thomas Födisch und Jürgen Schneider ist Anfang März 2024 erschienen. Bereits vor Ende des laufenden Monats ist die Neuauflage komplett verkauft. Das Buch mit zahlreichen Interviews von Rennfahrerkollegen und Freunden, die Graf Trips noch persönlich kannten, aber auch von Menschen, die sich bis heute noch gerne und voller Achtung an den großartigen Rennfahrer sowie den untadeligen und freundlichen Menschen Wolfgang Graf Berghe von Trips erinnern, ist ein gelungenes Werk, das seines gleichen im Umfeld der vielfältigen Rennsportliteratur sucht.

Dem wechselnden Autorenteam um Jörg-Thomas Födisch gelingt es immer wieder aufs Neue, Freunde und Fans des Rennsports der 1950er und 1960er Jahre, mit neuen Buchideen zu erreichen und für diese Hochzeit des Rennsports mit all den großartigen Rennfahrern der Zeit zu begeistern. Zur Zeit wird bereits über eine weitere Neuauflage des Buches nachgedacht. Das ist mit Sicherheit eine gute Idee, zumal das Buch für die 9. Swisttaler Lesetage nominiert ist. Am 27. September 2024 wird das Buch „Erinnerungen“ im Dorfgemeinschaftshaus in Swisttal-Straßfeld in würdigem Rahmen unter Anwesenheit der Autoren und zahlreicher Interviewpartner umfassend präsentiert. Motorsportfans wissen, dass bei den Swisttaler Lesetagen auch immer wieder Rennfahrer von gestern und heute mitwirken. Man kann der Gemeinde Swisttal und vor allem der Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner nur für das großartige Engagement und die Unterstützung danken.

Karl-Heinz Peters, Stiftungsratsmitglied der Gräflich Berghe von Trips`schen Sportstiftung hat der Bürgermeisterin, Petra Kalkbrenner, die auch ihre persönlichen Erinnerungen an den Rennfahrer Graf Trips und den Nürburgring in einem Interview mit den Lesern teilt, das erste Exemplar des Buches „Erinnerungen“ im Namen der Autoren überreichen dürfen. Zum Geburtstag des Grafen am 04. Mai wird auf Schloß Loersfeld ein Erinnerungsevent stattfinden, hierzu ist die Bürgermeisterin der Gemeinde Swisttal herzlich eingeladen worden.

Karl-Heinz Peters, im März 2024

Trips-Gemälde-Ausstellung auf Schloß Loersfeld

"Meinen Respekt für die Zusammenstellung der wunderbaren Wolfgang von Trips-Art-Ausstellung, das muss man erst mal hinkriegen." Mit diesen Worten dankte Wolfgang Gotschke, Sohn des bekannten Künstlers, Grafikers und Pressezeichners Walter Gotschke, der Trips'schen Sportstiftung für die am 16. Dezember 2023 eröffnete Gemälde-Exposition auf Schloß Loersfeld. Wolfgang Gotschke war Ehrengast und erklärte den Gästen zahlreiche in der Ausstellung präsentierte (originale) Arbeiten seines Vaters über Graf Trips, Ferrari und den Nürburgring.

Gemaelde Austellung Schloss loersfeld start

Designer/Grafiker Rainer Roßbach (links) präsentiert einige seiner Graf Trips-Arbeiten im Gespräch mit Moderator Stephan Anton.

Die Kunstausstellung präsentiert Fotos, Grafiken und Gemälde, die das Leben und Wirken von Wolfgang Graf Berghe von Trips in Erinnerung rufen. Aber auch Motive von Porsche, Ferrari, Mercedes-Benz und zahlreichen seiner Rennfahrer-Kollegen wie Phil Hill, Richie Ginther, Olivier Gendebien, Ricardo Rodriguez und Piero Taruffi befinden sich in der rund 50 Werke umfassenden Exposition. Gezeigt werden außerdem Kunstdrucke, Reprints und Zeichnungen aus dem Rennsport der 50er und 60er Jahre. U.a. sind Werke von Lisa Joncker, Alfredo de la Maria, Jörg Reppert von Bismarck, Michael Turner, Graham Turner, Uli Hack, Jorge Ferreyra-Basso, Nicholas Watts, Alan Fearnley, Dexter Brown, Colin Carter, Terence Brind, Jochen von Osterroth, Gabriel Nicoletti, Diane Smith, Carol Fairchild, Rolf Schepp, Erich Strenger, Michael Prahl, Uli Ehret, Rainer Rossbach, Daniel Picot, Georg Baumhakl, Koni Söntgerath, Christopher Dugan, Walter-Heinz Glaß und Paul Chenard zu sehen.

Trips-Expositionen

Loersfeld 300

Das neue Domizil der Trips-Stiftung ist Schloss Loersfeld. Familiennachlass und Utensilien aus der Motorsportkarriere von Graf Trips sind auch im Automuseum Prototyp Hamburg, im ring°werk am Nürburgring und auf der Burg Wildenburg zu sehen.

Hier erfahren Sie mehr...

Wolfgang Graf Berghe von Trips

Trips 300

Wolfgang Alexander Graf Berghe von Trips, geboren am 4. Mai 1928 in Köln, aufgewachsen auf der väterlichen Burg Hemmersbach in Horrem, war der erste deutsche Rennfahrer, der nach dem Zweiten Weltkrieg einen Grand Prix gewann. Er siegte 1961 in Zandvoort/Holland …

Hier erfahren Sie mehr...

Der Rennsportfan

rennsportfan

Wer Details über den historischen Motorsport wissen will, der kann Jörg-Thomas Födisch fragen. Er ist ein wandelndes Lexikon und sein Privatarchiv in Deutschland und Europa wohl einzigartig. „Für mich hat der Rennsport einen großen Stellenwert“, sagt er. Gemeint ist Leidenschaft! …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“

f156 300 o

Es gab einmal eine Zeit, in der sich die Konstruktionen der Rennställe gewaltig voneinander unterschieden. Heute gleichen sich in den Formel-Klassen die Boliden wie ein Ei dem anderen. Außergewöhnliche Fahrzeuge, wie etwa der Ferrari 156 „Sharknose“ der Jahre 1961 bis 1962 …

Hier erfahren Sie mehr...

Unvergessliche Große Preise

Unvergessliche Grands Prix

In den Jahren 1961 bis 2007 besuchte Jörg-Thomas Födisch mehr als 100 Läufe zur Automobil-Weltmeisterschaft. Er erlebte dabei Rennen, die in die Motorsport-Geschichte eingingen und sah Fahrer, die bereits zu Lebzeiten Legenden waren …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“ Replika

F156 65 unpainted studio shot

Er bleibt für immer einer der schönsten Formel-1-Renner aller Zeiten, ein würdiger Weltmeisterwagen und für viele Fans auf tragische Weise mit dem Andenken an Wolfgang Graf Berghe von Trips verbunden. Kein einziges Original ist erhalten geblieben ...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips: Pionier des Kartsports

Trips Kart

Wolfgang Graf Berghe von Trips erwarb Anfang 1960 in Los Angeles ein Go-Kart und brachte es nach Deutschland. Er entwickelte die Idee, mit eigenen Mitteln und mit Unterstützung eines Automobilclubs sowie mehrerer befreundeter Firmen eine Kart-Rennstrecke zu bauen. …

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips in der Formel 1

Trips Kart

Der Aufstieg von Wolfgang Graf Berghe von Trips vom Sport- und Tourenwagenfahrer in die Formel 1 dauert nur rund zwei Jahre: Von 1954 bis 1956 startet er auf Porsche und Mercedes, dann verpflichtet ihn Enzo Ferrari für die Königsklasse des Motorsports...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips, TCA und die Formel Junior

Trips TCA

Seit 1956 hatte Wolfgang Graf Berghe von Trips zum Renn- und Sportwagenbau in Italien intensiven Kontakt. So verfolgte er hautnah als Ferrari-Werksfahrer auch die Gründung der Formel Junior-Kategorie als Rennserie für italienische Nachwuchs-Piloten…

Hier erfahren Sie mehr...

Trips auf Titeln von Publikationen

Trips Titelseiten

Über die erfolgreiche Rennkarriere von Graf Berghe von Trips wurde in den Medien ausführlich berichtet. Das führte auch dazu, dass er auf zahlreichen Covern nationaler und internationaler Publikationen sowie mehreren Rennsportbüchern abgebildet wurde...

Hier erfahren Sie mehr...

In Beaulieu schlagen Oldie-Herzen hoch

Beaulieu

Eingebettet in der malerischen Naturlandschaft am Rand des National Parks befindet sich "Palace House", der Herrensitz des Auto-begeisterten Lord Montagu (1926 - 2015). Montagu, der die Veranstaltung 1967 ins Leben rief, stellt inmitten seines Areals zweimal im Jahr ...

Hier erfahren Sie mehr...

Trips: seine Sport- und Rennwagen

Trips Rennwagen

Innerhalb von acht Jahren pilotierte Wolfgang Graf Berghe von Trips zahlreiche Wettbewerbs-Fahrzeuge aus Stuttgart-Zuffenhausen, aus Stuttgart-Untertürkheim und aus Maranello. Trips gewann die deutsche Meisterschaft und die Europa-Bergmeisterschaft für Porsche ...

Hier erfahren Sie mehr...