Familiengruft der Reichsgrafen Berghe von Trips

Anlässlich des 94. Geburtstages von Wolfgang Graf Berghe von Trips wird die historische Familiengruft derer von Trips auf dem Friedhof in Kerpen-Horrem nach umfangreichen Sanierungs- und Restaurationsarbeiten am 4. Mai 2022 der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

Ab Februar 2022 wurden in dieser Begräbnisstätte der Adelsfamilie im Innenraum sowie im Türanlagen- und Fassaden-Bereich Renovierungen vorgenommen sowie Gravuren von fehlenden Inschriften auf zwei Grabplatten durchgeführt.

Derzeit finden noch zeitaufwändige Abdichtungsarbeiten im rückseitigen Gruft-Außenbereich zur Verhinderung und Reduzierung des Eindringens von Nässe und Feuchtigkeit in das Gruftgebäude statt, die voraussichtlich im Mai abgeschlossen werden.

Der Trips-Stiftung ist die Wiederherstellung eines würdigen Zustandes des im Zeitraum von 1857 bis 1859 im neugotischen Stil erbauten historischen Mausoleums ein besonderes Anliegen und eine große Verpflichtung.

Familiengruft 2

Fassaden-Sanierungsarbeiten an der Trips'schen Familien-Gruft am 13. April 2022

Familiengruft 1

Gruft-Vorderseite nach der Restaurierung

Wahrscheinlich zwischen 1857 und 1859, also vor mehr als 160 Jahren, errichtete die Adelsfamilie der Reichsgrafen Berghe von Trips auf dem Friedhof Kerpen-Horrem südlich der romanischen Horremer Kirche St. Clemens eine neue Familien-Gruft. Sie orientierte sich mit ihrer architektonisch eindrucksvoll gestalteten Schaufront nach Westen zum unteren Friedhofseingang – dem alten Hemmersbach. Ein 1897/1898 geschmiedetes Gitter umgrenzt die Freifläche vor der Gruft, dessen zweiflügeliges, mit einem schmiedeeisernen Kreuz bekröntes, Eingangstor Einlass zur bekiesten Gruft-Zufahrt gewährt.

Der ebenerdige Gruftraum ist in den östlich unmittelbar angrenzenden Hügel in Richtung Kalvarienberg mit dem dort oben thronenden Stiftungskreuz der Gräfin von Beissel von Gymnich aus hellem Sandstein aus dem Jahre 1853 hineingeschoben. An der vorderen Gruftaußenwand sind links neben dem Eingang zwei Tafeln angebracht, die an Thessa Reichsgräfin Berghe von Trips und Eduard Reichsgraf Berghe von Trips erinnern. Rechts neben dem Eingang erinnert eine weitere Tafel an ihren Sohn Wolfgang Alexander Reichsgraf Berghe von Trips mit einem Hinweis auch auf dessen tragischen Unfalltod in Monza (Italien). Die Gruft-Fassade ist aufwändig aus Sandsteinquadern ausgeführt. Im zentralen Giebelfeld befindet sich ein breites, von Löwen gestütztes Wappenschild der Grafen Berghe von Trips mit Schildhaltern, Helmzier, Mantel und Fürstenhut. Das Wappen wurde von Kaiser Franz II. am 27. März 1796 Franz Adolf (Anselm) Berghe von Trips anlässlich dessen Erhebung in den Reichsgrafenstand verliehen. Augenfällig ist auch ein mehrfach verschlungenes Spruchband in lateinischer Schrift „IN MORTE VITA“, zu deutsch „IM TOD IST DAS LEBEN.“ Ein zweiflügeliges Holztor mit einem großen verglasten Oberlicht in reicher neugotischer Ausformung verschließt nach außen den Gruft-Vorraum. Der Gruft-Vorraum mündet durch eine offene zweiflügelige Tür über eine dreistufige Treppe nach innen zum tiefer gelegenen Gruft-Raum mit den dortigen zwölf vermauerten und mit davor befindlichen Grabplatten verschlossenen Grabnischen bzw. Grabkammern mit 13 verstorbenen Angehörigen der alten Adelsfamilie. Der Vorraum wird erhellt durch zwei mit Buntglas sehr schön verglaste Rundfenster auf der linken (nordöstlichen) und der rechten (südwestlichen) Seite. Das Fenster der Nordostwand zeigt eine Kerze, das in der Südwestwand ein Kreuz. Innerhalb des Vor-Raums befinden sich oberhalb zudem drei mehrfarbige Totenschilde mit dem Familienwappen, den Namen sowie dem Geburts- und Sterbedatum von Thessa Reichsgräfin Berg-he von Trips, Eduard Reichsgraf Berghe von Trips und Wolfgang Alexander Reichsgraf Berghe von Trips. Im Gruft-Raum dokumentieren die Gravuren in den insgesamt zwölf Grabplatten die persönlichen Daten der 13 dort ruhenden verstorbenen Angehörigen dieser alteingesessenen Adelsfamilie. Vor der Stirnwand am Ende des Gruft-Raums steht eine Kniebank, die Gelegenheit zu einem stillen Gebet für die Verstorbenen bietet. Die Gruft der Grafen Berghe von Trips dokumentiert nicht nur in besonderer Weise, wie die Grablege einer rheinischen Adelsfamilie in der Mitte des 19. Jahrhunderts gestaltet wurde, sondern erinnert auch an die Familie der Grafen Berghe von Trips, die die Geschichte von Hemmersbach beziehungsweise Horrem mehr als 200 Jahre lang mitgeprägt hat und deren letzter Spross Wolfgang Alexander Reichsgraf Berghe von Trips als menschlich und sportlich vorbildlicher Formel 1-Rennfahrer und angesehener Repräsentant seines Heimatlandes weltweit berühmt wurde.

Diese wunderschöne Gruft besitzt daher mehrfachen Denkmalwert. Die Gräflich Berghe von Trips‘sche Sportstiftung zu Burg Hemmersbach hat daher als Eigentümerin der Familiengruft mit Schreiben vom 24.12.2021 an die Kolpingstadt Kerpen Antrag auf Unterschutzstellung der Familiengruft der Reichsgrafen Berghe von Trips als Baudenkmal beziehungsweise Antrag auf Eintragung in die Denkmal-Liste der Kolpingstadt Kerpen als Untere Denkmalbehörde gemäß dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen gestellt. Eine Entscheidung über diesen Antrag ist der Stiftung bisher noch nicht bekannt.

Die Trips‘sche Familien-Gruft ist unterteilt in den Vor-Raum und den dahinter etwas tiefer gelegenen Gruft-Raum mit den Gruft-Kammern der dort bestatteten Familienangehörigen des alten Adelsgeschlechtes. Die im Gruft-Raum vorhandenen dunklen Grabplatten vor den jeweiligen Grab-Kammern der Verstorbenen zeigen deren Lebens- und Sterbedaten für die Nachwelt zur Erinnerung.

Mehrere der in der Trips‘schen Familien-Gruft zur letzten Ruhe Gebetteten starben in sehr jungen Jahren. Adolf Lothar Reichsgraf Berghe von Trips wurde nur 10 Jahre alt, Elisabeth Reichsgräfin  Berghe von Trips starb im Alter von 11 Jahren und Felicitas Reichsgräfin Berghe von Trips schied im Alter von nur zwei Monaten aus dem Leben.
Maria Friederica Reichsgräfin Berghe von Trips starb nur ein Jahr nach ihrem Ehemann Clemens August Reichsgraf Berghe von Trips.

Lassen Sie uns aller Verstorbenen der Adelsfamilie Graf Berghe von Trips gedenken.

Trips Gruft 1

Totenschild von Wolfgang Graf Berghe von Trips

Trips Gruft 4

Die Trips‘sche Familien-Gruft

Quellenangaben:
1) Veröffentlichung von Herrn Dr. Peter Staatz „Die Gruft der Grafen Berghe von Trips sowie die umliegenden Grabstätten auf dem Friedhof in Kerpen-Horrem“ – veröffentlicht in den Kerpener Heimatblättern des Vereins der Heimatfreunde Stadt Kerpen e. V. Heft 1/2001
2) Ausführungen auf der Internetseite der Stadt Kerpen „Gruft der Familie Berghe von Trips“

Fotos: Peter-Jürgen Heinen

Porsche Club unterstützt Trips-Stiftung

Am 11. September 2021 besuchten zwölf Mitglieder des Münsteraner Porsche Clubs Monasteria Horrem und Schloss Loersfeld. Aus Anlass des 60. Todestages von Wolfgang Graf Berghe von Trips gedachten sie an der Familiengruft auf dem Friedhof an der Clemens-Kirche des tödlich verunglückten Rennfahrers.

In Loersfeld hatten die Gäste danach Gelegenheit, die Ausstellungsräume der Trips-Stiftung und den Clubraum der von Graf Trips gegründeten Rennfahrervereinigung Scuderia Colonia zu besichtigen.

Als Dank für den interessanten und informativen Besuch zum Gedenken an den unvergessenen Horremer Rennfahrer sammelten die Mitglieder und Freunde des Münsteraner Porsche Clubs 2000 Euro zu Gunsten der Gräflich Berghe von Trips’schen Sportstiftung zu Burg Hemmersbach.

Kalle Kästner, Monasteria-Vorstand Sport und Touring, und Club-Präsident Manfred Schmale überreichten den Scheck an Nils Ruwisch, Vorsitzender der Trips-Stiftung, und an dessen Stellvertreter Jörg-Thomas Födisch. Die Übergabe erfolgte am 10. November 2021 vor zahlreichen Porsche- und Rennsport-Fans sowie mehreren Pressevertretern in der Taycan Lounge des Porsche Club Partners, dem Porsche Zentrum Münster.

Manfred Schmale zog danach ein erstes Fazit: "Vom gemeinsamen Interesse an Graf Trips und den geplanten, zahlreichen Aktivitäten versprechen wir uns einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Auffrischung der Erinnerungen an einen Menschen, der in der Nachkriegszeit ein wichtiger Sympathie-Träger für unser Land war. Neben seinen Rennerfolgen gab das sicherlich den Ausschlag dafür, ihn in die Hall of Fame des deutschen Sports aufzunehmen."

Porsche Scheck 1200

Am 10. November überreichten im Porsche Zentrum Münster die Vorstandsmitglieder des Porsche Clubs Monasteria, Kalle Kästner (links) und Manfred Schmale (rechts), einen symbolischen Scheck über 2000 Euro an Nils Ruwisch, Vorsitzender der Trips-Stiftung (2. v.r.), und an dessen Stellvertreter, Jörg-Thomas Födisch. (Foto: PD)

 

Die Kult-Tankstelle am Nürburgring. Fahrer, Fans und Anekdoten.

– als einer der weltweit bekanntesten Rennstrecke ist der Nürburgring in der Eifel bekannt. Die „grüne Hölle“ schuf im Laufe der Jahre viele einmalige Erinnerungen des Motorsports. Oftmals verbunden mit legendären Streckenabschnitten wie der Döttinger Höhe. Hier prägt eine Tankstelle schon seit der Eröffnung das Umfeld. In Eigenregie realisierte man nun ein Buch über die Geschichte der Kulttankstelle Döttinger Höhe.

Das Buch ist im kompakten, aber keinesfalls kleinen, quadratischen Format ausgeführt. Dies gibt dem Titel eine gute Handlichkeit, aber ermöglicht auch den Spagat um mögliche Bilder ausreichend groß präsentieren zu können. Als Titelbild zeigt sich eine recht aktuelle Szene der Tankstelle in einen tollen Dämmerungsstimmung mit der Burg Nürburg im Hintergrund. Dazu finden sich noch die offiziellen Autoren wieder, wobei das Buch und die Geschichten darin von Hans-Joachim Retterath stammen, vielen auch unter seinem Spitznamen „Retti“ bekannt. Unter dem Bild nimmt ein schwarzer Hintergrund die Abendstimmung auf und darauf platziert findet sich der Titel, sowie die Untertitel, dazu noch einen Hinweis auf die Edition Döttinger Höhe, welches auch noch mit einem gelungenen Icon des Streckenverlaufs unterstützt wird. Die Rückseite zeigt einen ebenso großes Bild und den darunter liegenden, schwarzen Hintergrund. Diesmal ist die Burg Nürburg das alleinige Motiv, welches vermutlich abseits des Renngeschehen auch die tolle Landschaft und mögliche Ruhe darstellen soll. Ein kurzer Klappentext klärt den Leser unmittelbar darüber auf, dass es sich bei dem Begriff Döttinger Höhe um eine Flurbezeichnung handelt. Das umfangreiche Angebot des Betriebes der Retterath’s umfasst dazu noch vielmehr als nur Diesel, Benzin und Gas und ist zu einem Treffpunkt der Szene geworden.

Doettinger Hoehe Umschlag

Zukunft hat man nicht – Zukunft schafft man sich!

Porsche Club Monasteria

 

Der Porsche Club Monasteria, gegründet im Jahr 1976, ist ein von der Porsche AG anerkannter und dem Dachverband des Porsche Club Deutschland (PCD) zugehöriger Porsche Club. Somit besteht die Berechtigung zur Führung des Porsche Logos. Mit aktuell 97 Clubs und rd. 8.000 Mitgliedern in Deutschland sowie über 230.000 Mitgliedern weltweit ist die Porsche Familie eine der größten Club-Organisationen.

Der neu formierte Vorstand des Porsche Club Monasteria, durch dessen Adern ein spannendes Gemisch aus Benzin und Blut zu fließen scheint, hat der Gemeinschaft in kürzester Zeit neuen Drive gegeben. Da bieten sich durchaus Parallelen zu den dynamischen, leistungsstarken Fahrzeugen der Gruppe an. 22 neue Mitglieder konnte der Club im mehr als schwierigen Jahr 2020 gewinnen. In der Folge wurde dann auch noch unter allen deutschen Porsche Clubs der 1. Platz (prozentuale Auswertung) im Wachstumswettbewerb der Porsche Deutschland GmbH gewonnen. Damit nicht genug, aktuell ist der Zugang erneut zweistellig.

Eine große Rennfahrer-Karriere in bewegenden Bildern

Das Autorenteam Jörg-Thomas Födisch und Rainer Roßbach hat schon zahlreiche Motorsport-Bücher verfasst, u.a. über die 1,5-Liter-Formel 1, die Ferrari-Sharknose-Rennwagen und die Tankstelle und Raststätte an der Döttinger Höhe am Nürburgring. Ein besonderes Schwerpunktthema, für das Jörg-Thomas Födisch ohne Zweifel als der maßgebliche Autor gilt, ist das Leben des unvergessenen Rennfahrers Wolfgang Graf Berghe von Trips. Nach mehreren lesenswerten Biografien, die inzwischen vergriffen sind, hat er nun zusammen mit Rainer Roßbach und unter Mitwirkung der Graf Berghe von Trips’schen Sportstiftung aus Anlass des 60. Todestages des Grafen einen großformatigenBildband unter dem liebenswerten Spitznahmen des Rennfahrers, „Taffy“ herausgebracht.

Am 10. September 1961, den Weltmeistertitel in der Formel 1 vor Augen, verunglückte Wolfgang von Trips beim Grand Prix von Italien in Monza tödlich. Bei dem Unfall fanden auch 15 Zuschauer den Tod.

Taffy Eine Hommage zum Todestag von Wolfgang Graf Berghe von Trips

Buch – Sharknose // V6

Ferrari 156, Ferrari 246SP & Ferrari 196SP – bei diesen Rennmodellen wird der Kenner der Historie der italienischen Rennwagen aufhorchen. Denn, die besser unter den Spitznamen Sharknose bekannten Modelle waren auf der Rennstrecke eine echte Überraschung. Sie waren gleichfalls in vielen Erfolgen und auch in verheerenden Katastrophen verwickelt. McKlein Publishing widmet der Rennwagen nun ein eigenes Buch …

Das Buch selbst kommt im großen, quadratischen Format daher und macht damit sofort Eindruck. Die hochwertige Ausführung des Titels wird durch einen stabilen Schuber unterstrichen. Als optischer Aufmacher macht die charakterístische Front im knalligem Rot auf einem schwarzen Hintergrund die Präsentation nahezu perfekt. Das hierbei statt einem normalen Bild eine stilisierte Darstellung mit Rasterpunkten genutzt wird, macht das Motiv noch interessanter. Natürlich findet sich auch noch der Buchtitel, die verantwortlichen Personen und der Verlag wieder. Das Buch ist somit ein echter Hingucker und macht schon von außen wirklich Freude. Auf der Rückseite vom Schuber findet sich noch eine zeitgenössische Rennszene mit dem Sharknose wieder, in einer recht ungewöhnlichen Perspektive der Draufsicht. Die passende Tricolore ist ein weiteres Detail, welches auf der Rückseite des Schubers wiederfindet und auch bei eigentlich Buch lässt sich die italienische Fahne hier wiederfinden. Dazu findet man hier den Klappentext, der sowohl in Deutsch als auch in Englisch ausgeführt wurde. Dies gilt logischerweise für das komplette Buch. Zudem findet sich eine Abbildung des Sportwagen-Derivates des Sharknose hier wieder, während auf dem Titel des Buches ein Formel-Wagen seine Runden ziehen darf. Beide Aufnahmen sind dabei zeitgenössisch. Sicher ist aber hierdurch, dass jeder der dieses Werk in Händen halten wird schon auf dem ersten Blick beeindruckt sein wird!

Sharknose V6 Book Cover

„Sharknose V6 – Ferrari 156, Ferrari 246SP & Ferrari 196SP “, Autoren Jörg-Thomas Födisch, Rainer Roßbach, McKlein Publishing Köln, 2019

McKlein Publishing hat kürzlich ein weiteres überragendes Ferrari-Buch herausgebracht. Aus Anlass der Besprechung dieses Bandes soll kurz auf das in Köln beheimatete Verlagshaus eingegangen werden.

Sharknose V6 Book Cover infoEnde der 1970er Jahre gründete Reinhard Klein seinen auf Publikationen über den RallyeSport spezialisierten Verlag. Heute gibt es kaum eine Rallye-Zeitschrift oder ein Rallye-Buch, das nicht auf das fast unerschöpfliche Bildarchiv Kleins zugreift. McKlein Publishing ist im Bereich der Illustration von Rallye-Veröffentlichungen klarer internationaler Marktführer. Da aber Bücher und Kalender über diese faszinierende Sparte des Motorsports allein keine sehr breite wirtschaftliche Grundlage bieten, wuchs das Sortiment von McKlein erheblich. Ausgangspunkt waren mehrere Bände über Deutschlands Motorsportlegende Walter Röhrl, die schließlich zu weiteren Rennfahrer-Biografien, Bildbänden und insbesondere auch Büchern in der Edition Porsche Museum führten, die weltweit Anerkennung fanden. Wer sich heute beim Kauf manchmal nicht ganz preiswerter Autobücher gerne beraten lässt, ist bei McKlein bestens aufgehoben. Reinhard Klein, seine Söhne Daniel und Sebastian sowie Mitgesellschafter Alexander Galitzki geben erforderlichenfalls gerne sehr offen Auskunft zu den im Rally- und Racing-Webshop angebotenen Büchern, so dass man nicht – wie bei großen und anonymen Webshops – erst einmal ins Blaue hinein bestellen muss.

Buchtipp | Ferrari Sharknose V6 – Glanz und Drama

Der Ferrari Sharknose V6 verkörpert wie wenig andere Modelle aus Maranello den Glanz und die Dramatik, die den Rennstall von Enzo Ferrari zeitlebens begleitete.

Als die FIA beschloss, die Rennwagen für die WM-Läufe von 1961 an nur noch mit Motoren mit 1,5 Liter Hubraum und einem Mindestgewicht von 450 Kilogramm zu erlauben, weigerten sich viele Rennställe zunächst, neue Modelle zu bauen – sie wollten weiter mit den bewährten 2,5-Liter-Triebwerken fahren.

Sharknose V6 Book Cover

Trips-Expositionen

Loersfeld 300

Das neue Domizil der Trips-Stiftung ist Schloss Loersfeld. Familiennachlass und Utensilien aus der Motorsportkarriere von Graf Trips sind auch im Automuseum Prototyp Hamburg, im ring°werk am Nürburgring und auf der Burg Wildenburg zu sehen.

Hier erfahren Sie mehr...

Wolfgang Graf Berghe von Trips

Trips 300

Wolfgang Alexander Graf Berghe von Trips, geboren am 4. Mai 1928 in Köln, aufgewachsen auf der väterlichen Burg Hemmersbach in Horrem, war der erste deutsche Rennfahrer, der nach dem Zweiten Weltkrieg einen Grand Prix gewann. Er siegte 1961 in Zandvoort/Holland …

Hier erfahren Sie mehr...

Der Rennsportfan

rennsportfan

Wer Details über den historischen Motorsport wissen will, der kann Jörg-Thomas Födisch fragen. Er ist ein wandelndes Lexikon und sein Privatarchiv in Deutschland und Europa wohl einzigartig. „Für mich hat der Rennsport einen großen Stellenwert“, sagt er. Gemeint ist Leidenschaft! …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“

f156 300 o

Es gab einmal eine Zeit, in der sich die Konstruktionen der Rennställe gewaltig voneinander unterschieden. Heute gleichen sich in den Formel-Klassen die Boliden wie ein Ei dem anderen. Außergewöhnliche Fahrzeuge, wie etwa der Ferrari 156 „Sharknose“ der Jahre 1961 bis 1962 …

Hier erfahren Sie mehr...

Unvergessliche Große Preise

Unvergessliche Grands Prix

In den Jahren 1961 bis 2007 besuchte Jörg-Thomas Födisch mehr als 100 Läufe zur Automobil-Weltmeisterschaft. Er erlebte dabei Rennen, die in die Motorsport-Geschichte eingingen und sah Fahrer, die bereits zu Lebzeiten Legenden waren …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“ Replika

F156 65 unpainted studio shot

Er bleibt für immer einer der schönsten Formel-1-Renner aller Zeiten, ein würdiger Weltmeisterwagen und für viele Fans auf tragische Weise mit dem Andenken an Wolfgang Graf Berghe von Trips verbunden. Kein einziges Original ist erhalten geblieben ...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips: Pionier des Kartsports

Trips Kart

Wolfgang Graf Berghe von Trips erwarb Anfang 1960 in Los Angeles ein Go-Kart und brachte es nach Deutschland. Er entwickelte die Idee, mit eigenen Mitteln und mit Unterstützung eines Automobilclubs sowie mehrerer befreundeter Firmen eine Kart-Rennstrecke zu bauen. …

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips in der Formel 1

Trips Kart

Der Aufstieg von Wolfgang Graf Berghe von Trips vom Sport- und Tourenwagenfahrer in die Formel 1 dauert nur rund zwei Jahre: Von 1954 bis 1956 startet er auf Porsche und Mercedes, dann verpflichtet ihn Enzo Ferrari für die Königsklasse des Motorsports...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips, TCA und die Formel Junior

Trips TCA

Seit 1956 hatte Wolfgang Graf Berghe von Trips zum Renn- und Sportwagenbau in Italien intensiven Kontakt. So verfolgte er hautnah als Ferrari-Werksfahrer auch die Gründung der Formel Junior-Kategorie als Rennserie für italienische Nachwuchs-Piloten…

Hier erfahren Sie mehr...

Trips auf Titeln von Publikationen

Trips Titelseiten

Über die erfolgreiche Rennkarriere von Graf Berghe von Trips wurde in den Medien ausführlich berichtet. Das führte auch dazu, dass er auf zahlreichen Covern nationaler und internationaler Publikationen sowie mehreren Rennsportbüchern abgebildet wurde...

Hier erfahren Sie mehr...

In Beaulieu schlagen Oldie-Herzen hoch

Beaulieu

Eingebettet in der malerischen Naturlandschaft am Rand des National Parks befindet sich "Palace House", der Herrensitz des Auto-begeisterten Lord Montagu (1926 - 2015). Montagu, der die Veranstaltung 1967 ins Leben rief, stellt inmitten seines Areals zweimal im Jahr ...

Hier erfahren Sie mehr...

Trips: seine Sport- und Rennwagen

Trips Rennwagen

Innerhalb von acht Jahren pilotierte Wolfgang Graf Berghe von Trips zahlreiche Wettbewerbs-Fahrzeuge aus Stuttgart-Zuffenhausen, aus Stuttgart-Untertürkheim und aus Maranello. Trips gewann die deutsche Meisterschaft und die Europa-Bergmeisterschaft für Porsche ...

Hier erfahren Sie mehr...